Etablierung einer Software Procurement Governance zur Steuerung des strategischen Einkaufs von Software Lizenzen

Branche

Industrie

 

Kunde

Konzern IT eines Industrieunternehmens (ca. 80.000 IT-Arbeitsplätze)

Ausgangssituation

  • Dezentralität der Konzernunternehmen und differenzierte IT-Anforderungen der Kunden führen im operativen Geschehen zu einem teilweise dezentralen Verhalten im Bereich des Software- und Asset Management (SAM)
  • Software Rahmenverträge werden für die gesamte Gruppe zentral verhandelt und gesteuert, jedoch sind durch die dezentrale Verantwortung im operativen Geschehen nicht alle Optimierungen im Softwareeinkauf und im Lizenzmanagement realisiert
  • Ziel ist die Etablierung einer Software Procurement Governance zur Steuerung des konzernweiten Beschaffungsprozesses für Software zur Erreichung folgender Potentiale:
    • Sicherstellung von Lizenz-Compliance
    • Optimierung der Einkaufspreise
    • Standardisierung des Softwareportfolios
    • Effizienzsteigerung des Softwarebeschaffungsprozesses

Inhalt

  • Projektleitung
  • Entwicklung Governance Modell und dessen Ausprägungen
  • Definition der organisatorische Ausprägung inkl. interne und externe Ressourcenabschätzung
  • Schnittstellendefinition zu betroffenen Organisationseinheiten
  • Prozessmodellierung und Definition der Rollen und Verantwortlichkeiten inkl. RACI-Matrix
  • Anforderungsbeschreibung an notwendigen Tools und Datenquellen
  • Identifikation des Nutzens und Gegenüberstellung der Kosten und Risiken (Business Case)
  • Erstellung Umsetzungsplan (Projektplan mit Aufwand, Dauer, etc.)

Ergebnisse

  • Umsetzungskonzept SAM Governance
  • Entscheidungsvorlage für den Vorstand